Hubertusmesse
 Der Hegering
  Hegering Gützkow-Peenetal  Der Hegering  Jagdreviere  Jagdpraxis  Presse  Impressum
 
 

    

 

 

   NächsterHubertusgottes-

   dienst in Gützkow am

            10.11.2013

            16.00 Uhr


 
 
  Hubertustag 3.November

 

  Der  3.November ist der Hubertustag, benannt nach Hubertus, den Bischof von  

  Lüttich und Mastrich, dem Schutzpatron der Jäger und Schützen.

  In der Legende wird berichtet, das Hubertus bei einer Jagd einem Hirsch mit einem  

  leuchtenden Kruzifix zwischen den Geweihstangen erschienen war.  Aus Hubertus,  

  dem Jäger ohne Grenzen, wurde fortan ein Heger und Bewahrer der Natur.

  Bereits im 10.Jahrhundert wurde Hubertus von Jägern als ihr Schutzpatron veehrt.

  Die Botschaft der Legende mahnt die Menschen heute, verantwortungsvoll mit  

   Natur und Umwelt umzugehen und soll den zügellosen und nur seinem Trieb  

   folgenden Jäger verdeutlichen, das Tiere Geschöpfe Gottes sind wie wir und das

  bei aller nachhaltigen Nutzung mit Achtung und Würde behandelt werden müssen.  

  Das Töten zur nachhaltigen Nutzung ist wertneutral, die Art der Tötung unterliegt 

  aber durchaus moralischen Wertungen. Deshalb gibt es eine Ethik der Jagd, der

  wir Jäger uns verpflichtet fühlen. Diese nennen wir Weidgerechtigkeit. Sie ist durch 

  ethisches Pflichtgebot bestimmte Verhaltensweise des Jägers gegenüber dem

  Wild und seiner Umwelt.

  Der Jagdschrifftsteller Gerd von Lettow-Vorbeck schildert die Entwicklung des

  guten weidgerechten Jägers so:

   "Erst wird man von seiner Jagdpassion getrieben, später

     tritt Mitleid mit dem Tier und damit auch Wehmut beim

    Töten hinzu, und letztlich tötet er zudem noch aus Einsicht

    in die Natur und damit gerade aus Liebe zur Schöpfung".

  In vielen Orten und Gemeinden werden rund um den 3. November Hubertus-

  messen mit Jagdhörnerklängen gefeiert.

  So fand  auch im November 2003, auf Initiative von Herrn Pastor Jeromin, dem  

  Kreisjägermeister Herr Dr. Seils und dem Hegering Gützkow-Peenetal, erstmals

  in der Evangelischen Kirche St. Nikolai zu Gützkow die Hubertusmesse statt.

  Die Huberstusmesse ist aus gegebenen Anlass ein musikalisch gestalteter Gottes- 

  dienst besonderer Widmung und besonderen Inhaltes.

  Der besonderen Widmung - den mit den Tieren von Feld und Wald und der Jagd

  verbundenen, mit dem besonderen Inhalt - die Verantwortung des Menschen in

  der Schöpfung Gottes.

  Die Hubertusmesse findet seitdem in jedem Jahr Anfang November statt.

  Eingeläutet wirde der Hubertus-Gottesdienst mit dem Einmarsch der anwesenden 

  Jäger. Die Greifswalder Jaghornbläser empfangen die Besucher, mit Jagdsignalen,

  am Eingang der Kirche.

  Musikalisch gestaltet wirde der Gottesdienst durch die Parforce-Jagdhornbläser-

  gruppe aus Usedom, unter der Leitung von Frau Daniela Heuer. In der Gützkower

  Kirche, mit besonderer Akustik, immer wieder ein Erlebnis.  Einen würdigen Ab-

  schluß findet dann die Hubertusmesse bei Feuerschein und Jagdhörnerklang mit

  Glühwein und Wildschwein am Spieß, zu dem Herr Pastor Jeromin zuvor auf dem

  Pfarrhof eingelädt.

                                                          Bildergalerie